Beratung: Gesunde Zähne bei Babys und Kleinkindern

Zahnpflege bei Babys und Kleinkindern: worauf muss man achten?

Dienstagsinterview

Anzeige

Seit Jahren beraten Angelique Salvi und Vera Gosenheimer Familien mit Babys und Kleinkindern rund um die Zahnpflege. Beide Frauen arbeiten in einer Zahnarztpraxis. Die Beratung wird von der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege RLP e. V. zur Verfügung gestellt und ist für Familien kostenfrei. In unserem Interview haben wir sie gefragt, warum man bereits Milchzähne putzen und ob die Kinderzahnpasta Fluorid enthalten soll.

Frau Salvi, warum muss ich die Milchzähne meiner Töchter putzen? Sie fallen doch sowieso aus.

Ein sauberer Zahn wird selten krank. Daher ist es wichtig die Milchzähne so lange zu erhalten, bis die Natur vorsieht auf sie verzichten zu können.

Quelle: A. Salvi
Beraten mit Leidenschaft: A. Salvi und V. Gosenheimer

Ab wann sollte man anfangen, die Milchzähne zu putzen?

Ab dem 1. Milchzahn mit einer geeigneten Kinderzahnbürste von allen Seiten sauber putzen. Nicht immer ist das im Baby- und Kleinkindalter einfach, doch man darf sich nicht entmutigen lassen. Es gibt einige Tricks und Tipps, die es den Eltern erleichtern können und die wir in unserer Beratung verraten.

Viele Eltern denken, Karies an Milchzähnen sei nicht gefährlich. Stimmt das?

Karies an den Milchzähnen ist ebenso gefährlich wie bei den bleibenden Zähnen. Die Milchzähne sind in ihrer Substanz sogar noch etwas weicher und somit kariesanfälliger.

Soll man Kochsalz und Zahnpasta mit Fluorid verwenden?

Eine richtige Zahnpflege ist bei Babys und Kleinkindern wichtig.

Ja, klinische Studien haben bestätigt, dass die Wirksamkeit besser ist, wenn das Fluorid lokal auf dem Zahn wirken kann. Diese Empfehlung kommt von der Deutschen Gesellschaft für Zahn, -Mund und Kieferheilkunde (DGZMK).

Es gibt auch den Begriff „Nuckelflaschenkaries“. Was ist damit gemeint?

Die Nuckelflaschenkaries oder auch Nursing-Bottle-Syndrom genannt, entsteht, wenn Babys oder Kleinkinder Tag und Nacht die Möglichkeit haben zucker- oder fruchtsäurehaltige Getränke aus einer Nuckelflasche zu trinken. Zu Beginn sind meist nur die Frontzähne im Oberkiefer betroffen.

Nuckelflaschenkaries kann schnell entstehen.

Stimmt es, dass ein Schnuller die Zähne schädigt? Wann sollte man den Schnuller aus dem Kinderzimmer verbannen?

Es kommt auf die richtige Form des Schnullers an und wie häufig er benutzt wird! Bis zum 2. Geburtstag sollte man den Schnuller entwöhnt haben.

Wenn ich die Milchzähne meiner Kinder schützen möchte, muss ich komplett auf Zucker verzichten?

Der vollkommene Verzicht auf Zucker ist nicht realistisch. Süßigkeiten im Kleinkindalter sollten die Ausnahme sein. Eltern sollten vor allem auf versteckte Zucker achten und das richtige Getränk.

Bei Ihrer Beratung arbeiten Sie viel mit Folien und diversen Materialien. Aufgrund der aktuellen Situation bieten Sie Ihre Beratung per ZOOM an. Wie läuft das online ab?

Die Kurs- oder Gruppenleiterinnen bieten unsere Beratung den Eltern an. Ich werde dazu eingeladen und kann meine Beratung dann fast wie gewohnt durchführen. Bisher habe ich gute Erfahrungen mit ZOOM Meeting gemacht. Wir haben unsere Folien digitalisiert und alles was es zum Anschauen gibt, kann man gut in die Kamera halten. Die Eltern haben jederzeit die Möglichkeit Fragen zu stellen.

Beratung: Gesunde Zähne bei Babys und KleinkindernQuelle: A. Salvi
Die kostenfreie Beratung zu Zahngesundheit kann auch online gebucht werden.

Die Präsente, die von der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege RLP e.V. zur Verfügung gestellt werden, gebe ich nach der Beratung an die Kurs- oder Gruppenleiterin weiter. Sie wird diese dann an die Eltern verteilen.

Ihre Beratung dauert etwa 1 Stunde und ist für Eltern von Kindern zwischen 0 und 3 Jahren kostenfrei. Wie bucht man eine Beratung?

Die Beratung kann über Frau Evelin Fuchs, Leiterin des Arbeitskreises „Gesunde Zähne von Anfang an“ gebucht werden. Telefon: 06374/4860 Mail: evelin.fuchs@lagz-rlp.de

Frau Salvi, wir danken Ihnen sehr für dieses Gespräch!

Wollt Ihr noch mehr Interviews lesen? Stöbert hier!

Ihr habt auch etwas zu erzählen? Dann schreibt uns an redaktion@schlaumaus-magazin.de