Tiere im Wildpark Mainz-Gonsenheim darf man füttern.

Wildpark Mainz-Gonsenheim: Tiere in der Stadt

Manchmal haben wir zu wenig Zeit, um in den Zoo zu gehen oder in einen richtigen Tierpark zu fahren. Mini und Maxi haben aber eine große „Sehnsucht“ nach Tieren. Für solche Tage ist der Wildpark in Mainz-Gonsenheim ideal: er ist schnell zu erreichen, kompakt und kostenlos.

Der Wildpark Mainz-Gonsenheim ist in den 1950er Jahren entstanden. Damals hat die Jägerschaft Gonsenheim ein Gehege mit Hirschen und Wildschweinen eingerichtet. In den 1970er Jahren kamen zahlreiche Käfige und Volieren für Raubtiere und Vögel dazu. Heute kann man hier auch Ziegen, Schafe, Haustiere, Wildkatzen, Waschbären und vieles mehr erleben.

Tiere darf man füttern

Gleich am Eingang befindet sich ein Automat mit Tierfutter. Achtet darauf, dass ihr Kleingeld dabei habt. Entweder 2 x 50 Cent oder 1 Euro. Ich hatte leider nur 1 Euro dabei. Mini und Maxi müssten also eine Packung teilen, was für viele Diskussionen zwischen den Schwestern gesorgt hat. Tiere dürfen nicht überfüttert werden. Deswegen gibt es im Automaten nur so viele Futter-Packungen, die die Tiere pro Tag fressen dürfen. Es kann also vorkommen, dass der Automat am späteren Nachmittag kein Futter mehr herauslässt.

Gleich am Eingang befindet sich ein Minizoo. Maxi freut sich sehr über Kaninchen und Meerschweinchen, die hier leben. Auf dem Rundweg sehen wir Hirsche, Rehe, Mufflons, Frettchen, Wildschweine und sogar einen Zwerg-Phönix. Auch die vom Aussterben bedrohte Thüringer Waldziege gibt es im Wildpark Mainz-Gonsenheim zu sehen.

Tiere im Wildpark Mainz-Gonsenheim darf man füttern.Quelle: schlaumaus
Besonders toll im Wildpark Mainz-Gonsenheim: Tiere darf man füttern.

Der Wildpark ist recht klein. Man läuft eigentlich um die Gehege herum. Der Weg ist aber schattig und gepflastert, was für Familien mit einem Kinderwagen oder Buggy hilfreich ist. Es gibt ein Lokal und einen Brezelstand direkt auf dem Rundweg. Man kann auch in den Wald gehen. Da wir aber keine Wanderkarte gesehen haben, konnten wir gar nicht abschätzen, wie lange wir durch den Wald laufen werden. Daher haben wir diesmal auf eine Waldtour verzichtet.

Im Wildpark Mainz-Gonsenheim kann man schön im Schatten spazieren.Quelle: schlaumaus
Hier kann man schön im Schatten spazieren.

Naturspielplatz ist das Highlight!

Den schönen Abschuß unseres Rundweges durch den Wildpark Mainz-Gonsenheim liefert der Naturspielplatz. Er befindet sich direkt nebem dem Parkplatz, kann jedoch leicht übersehen werden, da er hinter Bäumen und Büschen versteckt liegt. Hier kommen Mini und Maxi voll auf ihre Kosten! Ein Klettergerüst, eine Seilbahn, breite Rutsche und Schaukel laden zum Spielen ein. Während die Mädels sich austoben, schreibe ich diese Zeilen. Sehr entspannend ist es hier. Ich glaube, wir kommen wieder!

Auf einen Blick

Anfahrt mit dem Auto über die A643, Abfahrt Gonseheim, über Erzbergerstraße – An der Krimm – Am Sportfeld – Kirchstraße, oder von Süden kommend über Koblenzer Straße – Weserstraße – Am Sportfeld – Kirchstraße.

Dauer: Wir haben etwa eine Stunde für den Rundweg und eine Stunde für den Spielplatz gebraucht.

Für wenn: Für Familien mit Kleinkindern. Der Rundweg ist komplett asphaltiert und verläuft im Schatten. Ältere Kinder könnten die Infotafeln lesen, die hier überall hängen.

Tipp: Kleingeld fürs Tierfutter einpacken! Der Automat wechseln nicht und nimmt nur 2 x 50 Cent oder 1 x Euro. Toller Rundweg mit Tiere, den man in einer Stunde ablaufen kann.

Internet: www.wildpark-mainz.de

Möchtest Du mehr Tiere im Rhein-Main-Nahe-Gebiet sehen? Hier geht es zu weiteren „tierischen“ Ausflügen mit Kind.