Corona-Tagebuch der Nachwuchskritikerin Amelie

Unsere Nachwuchskritikerin Amelie

Unsere Nachwuchskritikerin Amelie (12) vebringt ihre Corona-Auszeit zusammen mit ihrer Mama und ihrer kleinen Schwester zu Hause. Der Papa muss arbeiten. Alles, was Amelie die Tage macht und was sie und ihre Schwester bewegt, beschreibt sie in ihrem Corona-Tagebuch. Lest mal selbst!

Woche 2 der Corona-Auszeit: Als Kind wird man noch beschimpft

Hallo zusammen,

gestern haben wir Mama eine Freude gemacht, während sie auf die Suche nach Klopapier ging – also einkaufen war. Neele und ich haben den Haushalt übernommen. Wir haben die Betten gemacht und die Küche aufgeräumt und gewischt. Außerdem bekommen wir donnerstags immer eine Lieferung Obst und Gemüse, die wir weggeräumt haben. Mama hat sich sehr gefreut, denn sie arbeitet ja auch noch zu Hause am Computer.

Später – nach den Schulaufgaben – haben wir eine Speisekarte für die nächste Woche geschrieben, weil Mama jeden Tag fragt, was wir essen wollen. Dann sind wir zum Pferd gefahren und wollten spazieren gehen. Wollten….

… Aber eine ältere Frau hat uns beschimpft, dass wir Kinder Virenschleudern wären und drinnen bleiben sollten. Mama ist ausgeflippt, aber die Frau hat uns echt die Laune vermiest. Also blieben wir auf dem Reiterhof, alleine natürlich.  Aber das war auch schön! Wir haben Winnie geputzt und gestriegelt.

Dafür wollen wir heute in den Höhenpark auf dem Rochusberg, den Mini und Maxi auch schon ausprobiert haben. Aber nur mit dem Hund. Winnie darf heute auf die Koppel. Die Weidesaison beginnt so langsam.

Bis morgen,

Eure Amelie:)

Der Hund musste zum Tierarzt

Hallo, hier bin ich wieder – Amelie!

Gestern konnte ich mich nicht melden, da ich fast den ganzen Tag an meinen Schulaufgaben gesessen habe. Ganz schön viel, dazu der wöchentliche Vokabeltest. Außerdem mußten wir mit unserem Hund zum Tierarzt. Da meine Schwester und ich nicht mit rein durften, kam der Arzt einfach nach draußen und hat dort Cara untersucht, damit wir dabei sein konnten.

War das nicht ein tolles Wochenende? Die Sonne, die Wärme …. Ich habe den ganzen Samstag auf der Liege im Garten gelegen und habe gelesen. Ich war einfach nur faul 🙂 Papa und Neele haben im Garten gearbeitet, während Mama Frühjahrsputz gemacht hat. Abends haben wir gegrillt und gespielt – Stadt Land Fluß. Dann gab es eine Pyjamaparty mit selbstgemachten Popcorn und einer DVD.

Sonntag sind wir wieder hoch auf den Westerberg gegangen. Wir sind durch den Wald gerannt, über Baumstämme balanciert und haben Weitsprung gemacht. Wie viele Blumen schon geblüht haben… Toll ! Ich finde dass wir die Natur nun ganz anders wahrnehmen, weil wir ja sonst nicht viel unternehmen können in dieser Zeit. Da achtet man wirklich auf Kleinigkeiten. Ich finde es auch schön, dass Mama und Papa jetzt viel mehr Zeit für uns haben.

Gestern habe ich zu Mama gesagt, dass wir eine richtig coole Familie sind. Das merkt man ja wenn man den ganzen Tag zusammen ist.

An den Unterricht zu Hause habe ich mich jedenfalls schon gewöhnt und es macht sogar Spaß in Ruhe zu arbeiten. Ich höre beim Lernen gerne leise Musik. Zur Zeit ist das Antonio Vivaldi mit den vier Jahreszeiten weil Neele das auch gerade im Musikunterricht hat. Hört Euch das mal an! Schön beruhigend 🙂

Bleibt gesund!

Eure Amelie:-)

Wollt Ihr wissen, was Amelie in der ersten Corona-Woche gemacht hat?

Hier geht es zur Woche 1.